Knochenleitungshörgeräte

Knochenleitungshörgeräte Diese am Knochen verankerte Hörsysteme unterscheiden sich in der Abgabe des Schallsignals.

Bei einem Luftleitungshörgerät wird der Schall über den Gehörgang an das Trommelfell geführt.

Das Knochenleitungshörgerät überträgt den Schall auf den Schädelknochen, über diesen gelangt die Schwingung an das Innenohr, dort erfolgt der Hörvorgang.

Die Übertragung kann über einen Schwinger auf der Haut erzeugt werden oder durch eine eingebaute Platte erfolgen. Hierfür ist ein medizinischer Eingriff notwendig.

Die Knochenleitungshörsysteme stellen eine Sonderlösung dar und werden nur bei medizinischer Indikation verordnet. Ursachen dafür können Verwachsungen des Gehörgangs, oder chronische Entzündungen sein. Fragen Sie dazu Ihren HNO-Arzt.

Zum Seitenanfang

Rufen Sie uns an unter 03437 702716